Skip to main content

24.08.13 WPC/PCS Sportliche Ausfahrt 2013

Der Gesamtsieg ging in diesem Jahr an Anja und Bernd Rösch vom Württembergischen Porsche Club.

Vom PZ Flughafen nach Gottwollshausen, Hotel Sonneck und weiter nach Nürtingen, Schlachthof Bräu

Die Tradition der gemeinsamen Ausfahrt des Württembergischen Porsche Club und des Porsche Club Schwaben wird auch 2013 fortgeführt. Am Samstag, 24.08.13 starten wir zum fünften Mal im Porsche Zentrum Flughafen Stuttgart. Dieses Jahr führt die Strecke über den Schurwald in das Gebiet Hohenlohe. In Gottwollshausen (Schwäbisch Hall) erreichen wir unser Zwischenziel, Hotel Sonneck (www.sonneck-klenk.de). Nach dem hart erarbeiteten Mittagessen fahren wir zurück über den Murrhardter, Mainhardter und Welzheimer Wald nach Nürtingen. Dort feiern wir die Sieger und Platzierten und lassen die Veranstaltung mit einem Abendessen in der Schlachthof-Brauerei ausklingen (www.schlachthofbraeu.de).

Soweit der nüchterne "Kurzbericht" zur Veranstaltung. Hinter den Kulissen ist die Veranstaltung selbst das Ergebnis einer Umfangreichen organisatorischen Vorarbeit. Heinz Weber und Marga Kempf haben lange vorher begonnen, die Strecke aufzuspüren. Sie haben die Strecke fünf Mal abgefahren, kilometriert und jede Abzweigung skizziert und im Roadbook nach dem Prinzip der Chinesenrallye dokumentiert. Geeignete Lokalitäten, die für mehr als 100 Personen geeignet sind als Mittags-Station und Ziel ausgesucht und reserviert worden. Für die Sonderprüfungen müssen geeignete Sektionen und Plätze ausgewählt werden. Zur Bewertung müssen Regeln festgelegt und mit Punkten bewertet werden. Neu ist eine "Wendeprüfung", die einige fahrerische Geschicklichkeit vom Fahrer abverlangt.

Bereits im Frühjahr sind von Fritz Letters gemeinsam mit Claus Plappert die Flyer zur Veranstaltung, die WEB-Seiten und der Event im online Buchungssystem aufgebaut worden. Parallel zur Ausarbeitung der Strecke sind die Teilnehmer-Nennungen verwaltet mit den Zahlungseingängen ab¬gestimmt und später bestätigt worden.

Der letzte Feinschliff erfolgt am Tag vor der Veranstaltung. Die Organisatoren fahren die gesamte Strecke ab und prüfen dabei die Roadbook und versuchen Problempunkte, wie z.B. überraschende Streckensperrungen aufgrund von lokalen Veranstaltungen zu erkennen.

Nummerntafeln und Fahrhinweise werden entlang der Strecke angebracht und mit dem Rössle Team, vertreten durch Rolf Edel, Uwe Ader, Karl-Heinz Denk und Marion Farnhammer, die letzten Details geklärt. Allein für diese Aufgabe waren 8 Personen fast 11 Stunden unterwegs.

Bei idealen Wetterverhältnissen – kühl und blauer Himmel – treffen die Teilnehmer am Samstag Morgen im Porsche Zentrum Flughafen Stuttgart ein. Für Sie beginnt die Ver¬anstaltung mit der Papierabnahme bei Claus und Sylvia Plappert sowie Frühstück im Porsche Zentrum. Nach der kur¬zen Be¬grüßung durch den Hausherrn Roland Klement und Fritz Letters kann es mit der Vorbereitung zur Ausfahrt losgehen. In der Fahrerbesprechung gibt Heinz Weber die Rahmenbedingungen für die Veranstaltung vor und erklärt die Regeln für die diversen Sonderprüfungen. In vielen Einzelgesprächen diskutieren die Teilnehmer ihre Aufgaben. Gerry Haag und alle Organisatoren räumen Unklarheiten aus und geben weitere Tipps zum Umgang mit dem Roadbook.

Damit sind die Teilnehmer bestens vorbereitet und gehen bei herrlichem Wetter auf die Strecke – bei diesem Wetter haben die Cabrio Fahrer klar die Vorteile auf ihrer Seite. Bis zur Mittagspause in Gottwollshausen haben sie ein großes Programm zu bewältigen. 161,35 km sind zu absolvieren – eventuelle "Umwege" nicht mit eingerechnet.

Bereits nach 5 km erwartet sie die erste Sonderprüfung. Auf dem Verkehrs-Übungsplatz Sielmingen sind 2 Runden mit definierten Regeln zu durchfahren. Bereits die Skizze zeigt, dass hier zusätzlich zum Porsche-Fahren auch einige Kopfarbeit erforderlich ist.

Nach erfolgreich absolvierter Sonderprüfung geht es weiter über Nürtingen nach Süßen. Spätestens hier beginnen landschaftlich schöne kleine Landstraßen durch das "Kalte Feld". Nächster Zwischenstopp ist Täferrot. Eine kleine Pass-Straße – für Insider der sogenannte "Steile" – führt nach Utzstetten. Hier werden die Fahrer von einer flaggenschwingenden Porsche Club Fan-Gruppe begrüßt. Über kleine und kleinste Straßen - gelb, manchmal weiß und sogar grau auf der Generalkarte - führt uns das Roadbook durch den Mainhardter Wald und die Waldenburger Berge (Rotenhaar, Scheuerhalden, Stiershof, Rosengarten) zu unserem Mittags-Ziel, dem Hotel Sonneck in Gottwollshausen. Entlang der Strecke sollten die Teilnehmer diverse Zahlen, die bei der Vorbereitung am Freitag am Rand der kleineren Landstrassen aufgestellt worden sind, in der richtigen Reihenfolge notieren. Zuletzt erwartet sie eine geheime Durchfahrtskontrolle (DK). Sie stempelt die Bordkarte nach der letzten Zahl und verhindert damit, dass nachträglich weiteren Zahlen notiert werden können. Dadurch wird sichergestellt, dass die Teilnehmer auch auf der richtigen Strecke unterwegs waren. Falls sich ein Teilnehmer "verirrt" hat und auf anderen Strecken gefahren ist, findet er logischerweise diese Nummern nicht und kann auch nicht den Eintrag der unterwegs "irgendwo" aufgestellten Durchfahrtskontrolle nachweisen. Darüber hinaus sind bei der Ankunft in Gottwollshausen noch einige Fragen zu beantworten. Jetzt haben sich die Teilnehmer endlich ihr Mittagessen "verdient".

Gut gestärkt und mit neuer Energie geht es zur nächsten Sonderprüfung. Zwischen den Löwensteiner Bergen und Mainhardter, Murrhardter und Welzheimer Wald führt die zweite Etappe nach Hellershof (Sittenhard, Obermühle, Kirchenkirnberg). Auf dem Sportplatz sind die letzten Prüfungen für die Teilnehmer vorbereitet. Bis zum Vortage war nicht sicher, ob er Platz nicht durch ein Fußballspiel blockiert ist. Auch mussten noch gemeinsam die Auswirkungen des letzten Unwetters, d.h. blockierende Baumstämme und Äste beseitigt werden.

Die Teilnehmer müssen die Spiegelhöhe ihres Porsche schätzen, in einem definierten Abstand neben einem Gatter parken, eine Wertungsprüfung durchfahren und eine Wendeübung absolvieren. Zwischenzeitlich hat sich das Wetter erheblich verschlechtert. Der blaue Himmel ist verschwunden. Es drohen Gewitter und heftiger Regen. Heinz Weber treibt alle an. Es genügt leider nicht ganz. Die letzten Fahrzeuge – und vor allem die im Freien stehenden Funktionäre des Rössle Team - erleben bei den Prüfungen noch den einsetzenden Regen. Zwischenzeitlich ist es so finster, dass zum Fotografieren eine Licht-Empfindlichkeit von 6000 ISO benötigt wird.

Die letzten 77 km führen durch idyllische – jetzt auch regnerische – Landschaften (Buchgehren, Strauben, Weitmars, Rattenharz, Bötlingen, Nassach, Rosswälden, Zizishausen) nach Nürtingen zur Schlachthof-Brauerei.

Alle Teilnehmer haben die beiden Etappen mit zusammen 290 km und diversen Sonderprüfungen Sonne und zuletzt Regen erfolgreich und in bester Stimmung absolviert.

Während die Teilnehmer bereits beim Abendessen den Tag mit seinen vielen persönlichen Eindrücken im Gespräch noch einmal erleben, heißt es jetzt für die Organisatoren, die Ergebnisse der Sonderprüfungen, die Fragen und die Schätzfragen auszuwerten und die entsprechenden Punkte zu vergeben.

Jede fehlende Zahl, jede Abweichung von den Vorgaben bei den Sonderprüfung, den Schätzungen und den Abstandsmessungen ergibt Strafpunkte. Alle Teilnehmer haben sehr gut abgeschnitten, sodass eigentlich jeder ein Gewinner sein müsste. Die Ergebnisse liegen zwischen 32,69 (Gewinner) und 121,39 Strafpunkten.

Die Wertung erfolgt in 3 Gruppen: Die Gruppe 991, 997, alle GT3 gewinnen Bernd und Anja Rösch, Württembergischer PC mit ihrem 996 GT3 mit 32,69 Punkten. Die Gruppe 997, Boxster und Caymann gewinnen Peter Knoblauch und Natali Schmid mit einem Boxster S und 33,98 Punkten. In der Guppe 911 (bis 996), 928, 924, 944, 968, Cayenne und Panamera haben Gerhard und Dorothee Wanner mit ihrem 911 G Cabrio, PC Schwaben, den Sieg errungen.

Nach der Siegerehrung und den nicht enden wollenden Gesprächsthemen ließen die Teilnehmer den Tag ausklingen und haben sich bei allen Organisatoren, insbesondere Heinz Weber und allen Helfern für die gelungene Veranstaltung bedankt – natürlich verbunden mit der Verpflichtung, nächstes Jahr wieder eine so schöne Veranstaltung zu organisieren.