Skip to main content

Gründung

19 Porschefreunde fanden am 20. Juli 1953, fünf Jahre nach der Währungsreform, respektive ein Jahr nach der Gründung des Landes Baden-Württemberg, zusammen, um das Geburtstagskind, den WPC, in die Welt zu setzen. Die Gründungsversammlung fand in den Räumen des Württembergischen Automobilclubs, Stuttgart, Königin-Olga-Bau statt.

In den Vorstand wurden folgende Mitglieder berufen:

Hellmuth Düngelmann,
Vorsitzender
Wolfgang Astfalk,
stellv. Vorsitzender
Albert Scherf,
Schatzmeister
Kurt Stroh,
Schriftführer
Lore Sieger,
1. Beisitzende
Richard von Frankenberg,
2. Beisitzender

Zu vermerken ist, dass die vorgelegten Clubsatzungen einstimmig angenommen wurden. Aus der anfänglichen 19er Runde wurde tatsächlich der größte Porsche Club Deutschlands, und so mancher Gedanke floss in die inzwischen weltweit verbreiteten Clubs.

Porsche steht damit auch für die größte Marken-Club-Idee.
Vieles aus vergangenen Tagen ist vergessen, manches Historie geworden.

Der Club bezweckt einen kameradschaftlichen Zusammenschluss der Besitzer von Porsche-Kraftwagen und Freunden des Hauses Porsche zur gemeinsamen Pflege der diesen Kreis interessierenden sportlichen, touristischen und gesellschaftlichen Belange.

Diesem Satz aus dem Gründungsprotokoll vom 20. Juli 1953 werden wir Rechnung tragen.